Tag: Betrug


Wächterpreis

Online am: 05.05.2015 | Aktualisiert am: 29.09.2015

Wahlbetrug in Deutschland

Manpulationen bei Wahlen kennt man aus vielen (fremden) Ländern. Aber - bisher - nicht aus Deutschland. Und doch kommt so etwas vor. Zumindest 2014 bei den Kommunalwahlen in den Bundesländern Bayern und Sachsen-Anhalt. 2 Wächterpreis-Träger haben das aufgedeckt. Und dafür gesorgt, dass es öffentlich wurde. Und dass die Wahlen wiederholt werden mussten. Unabhängig davon: Noch immer sind die Staatsanwälte mit ihren Ermittlungen aktiv.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 11.11.2011 | Aktualisiert am: 19.10.2015

Holzschutzmittel(prozess): Erich SCHÖNDORF gegen die Großchemie

Holz war in den 70er Jahren absolut 'in', egal ob Möbel, Häuser oder Inneneinreichtungen. Die BAYER-Tochter Desowarg konnte daher Holzschutzmittel ohne Ende verkaufen. Dass darin hochtoxische Stoffe wie PCP enthalten waren, darunter das Seveso-Gift Dioxin (TCDD), störte die Manager nicht - Hauptsache das Geschäft brummte. Als immer mehr Menschen erkrankten und die ersten starben, wurde der junge Staatsanwalt Erich SCHÖNDORF in Frankfurt/Main aktiv: 2.300 Anzeigen waren aufgelaufen. Von oben herab wurde er immer wieder gedeckelt - mürbe machen indes ließ er sich nicht. Er hatte sich rechtzeitig Verbündete gesucht: die Medien. Weil für eine Anklage der Kausalnachweis erbracht werden musste, ist die Anklageschrift erst nach 5 Jahren fertig. Jetzt beginnt die zweite Durststrecke: in der Justiz. Nach insgesamt 13 Jahren Kampf gegen das Kartell aus Grosschemie und Justiz gibt SCHÖNDORF auf. Immerhin hat er zum ersten Mal in der deutschen Justizgeschichte eine strafrechtliche Verurteilung von Unternehmensmanagern erreicht.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 20.07.2015 | Aktualisiert am: 20.10.2015

(Ex)Tour de France-Sieger Lance ARMSTRONG

Spitzensportler, Tour de France-Rekordhalter, Krebsbesieger. Für viele galt er lange Zeit als sportliches Idol und Held des Radsports. Doch nun ist bewiesen, dass diese über Jahre anhaltende Dominanz nicht durch hartes Training entstand, sondern, dass auch ARMSTRONG - wie viele seiner Radsport-Kollegen - mit systematischem Doping nachhalf. Die USADA (US-Anti-Doping-Agentur) deckte den Betrug 2012 schließlich auf. Dabei spielten auch Whistleblower wie Betsy und Frankie ANDREU und Floyd LANDIS eine große Rolle. Anfang 2013 gestand ARMSTRONG dann ein, was nunmehr jedem klar war: die Einnahme von Dopingmitteln während fast seiner gesamten Radsport-Karriere. Das (ehemalige) Sportidol geht nun als Betrüger in die Annalen ein ...

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 04.05.2006 | Aktualisiert am: 02.11.2015

Sozialleistungsmissbrauch und Behördenwirrwarr

"Sütze" vom Staat zu erhalten und gleichzeitig heimlich größere Geldbeträge auf einem Konto der Dresdner Bank zu horten, die mit der türkischen Zentralbank zusammenarbeitet - geht das? Es funktioniert(e). Bis Steuerfahnder durch Zufall dieser Konstruktion auf die Schliche kamen. Allerdings: Das zu ändern gestaltet(e) sich äußerst schwierig: Kompetenzstreitereien zwischen den verschiedenen Behörden und föderale Eitelkeiten.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 21.05.2011 | Aktualisiert am: 04.11.2015

Guido STRACK: Ein EU-Beamter gegen OLAF

1999 musste die komplette EU-Kommission zurücktreten - unter dem Druck der Öffentlichkeit. Selbstbedienung, Begünstigung und Korruption hatten ein unerträgliches Maß erreicht. Die neue Kommission lobte Besserung. Was daraus geworden ist, erfahren Sie hier an diesem Fall des ehemaligen EU-Beamten Guido STRACK. Die Geschichte beginnt 2002. Und ist bis heute nicht zu Ende.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 03.03.2008 | Aktualisiert am: 08.11.2015

Gegen gefälschte Statistiken in den Arbeitsämtern: Erwin BIXLER

Eine Pressekonferenz im Wohnzimmer, die nicht sein durfte. Damit begann die Reform der Arbeitsmarktpolitik ab 2002. Sie endete in mehreren "Hartz-Reformen", z.B. "Hartz IV". Auslöser: Flächendeckende Manipulationen der Statistiken durch die Arbeitsämter. BIXLER hatte das früh erkannt und aufmerksam gemacht. Doch im Apparat der Arbeitsverwaltung mochte man Kritik oder Hinweise auf Missstände überhaupt nicht. BIXLER wurde totgeschwiegen. Bis er vom Bundesarbeitsminister nach Berlin einbestellt wurde. Dann nahm das Schicksal seinen Lauf: Die Arbeitsmarktpolitik wurde verändert, BIXLER sozusagen entlassen.

weiterlesen

Online am: 20.02.2013 | Aktualisiert am: 13.11.2015

Tour de Farce + Team Telekom: Jan ULLRICH. Die Geschichte einer Geschichte

Spitzensport bedeutet Doping, auch bei der Tour de France. Das wusste im Prinzip jeder, z.B. auch das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL. Dieser hatte allerdings das Problem, dass er das, was er wusste, lange Zeit nicht nachweisen konnte: den flächendeckenden Betrug auch im Radsport, wo nur selten Fahrer erwischt werden konnten. Erst 2007 brach das System der Lügen zusammen: Fahrer des Teams Telekom gestanden u.a. im SPIEGEL.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 27.01.2009 | Aktualisiert am: 14.11.2015

Whistleblower Holger SPRENGER und VW. Wie der Autokonzern mit engagierten Mitarbeitern umgeht

Was "Hartz IV" bedeutet, weiß jeder. Die meisten kennen auch den Namensgeber: Peter HARTZ, lange Jahre oberster Personalchef bei VW. In seine Ägide fallen die sog. Lust- und Puffreisen von VW - Praktiken, mit denen man sich die Betriebsräte und Gewerkschaftsmitglieder gefügig machen konnte. Dieser Skandal kam im Jahr 2005 ans Tageslicht. Bereits vorher gab es einen anderen: Betrug und Korruption im Konzern. Das bekam auch Holger SPRENGER am eigenen Leib zu spüren. Er versuchte dagegen vorzugehen. Und lief auf allen Ebenen auf. Bis hin beim Aufsichtsrat. Als er bei der Hauptversammlung aller Aktionäre Ferdinand PIECH damit konfrontierte, wurde SPRENGER gekündigt. Und weil er viele betriebliche Verbesserungsvorschläge gemacht hatte, aber um die Früchte betrogen wurde, gelang es ihm, sein ihm zustehendes Honorar per Gerichtsvollzieher bei VW einzutreiben.

weiterlesen

Online am: 01.07.2005 | Aktualisiert am: 18.11.2015

Abrechnungsbetrug mit Toten

Betrug und Mauscheleien sind für Betrüger und Abzocker immer dann besonders lukrativ und einfach, wenn die Betrogenen es nicht merken oder kontrollieren können. In diesem Fall sind die einen tot. Die anderen, die Krankenkassen, weit weg vom konkreten Fall. Sie erhalten nur pauschal(isiert)e Informationen. Die Redaktion panorama hat sich 2002 mit dem Problem befasst. Und entsprechende Reaktionen ausgelöst.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 25.04.2013 | Aktualisiert am: 20.11.2015

Mobbing + Whistleblowing in der DZ Bank: Andrea FUCHS zwanzig Mal gekündigt

Urkundenfälschung(en), falsche Eidesstattliche Versicherungen vor Gericht, Insiderverrat, Manipulation(en) in der konzerneigenen Revisionsabteilung - Alltag in der DZ Bank, der Mutter aller Volksbanken und Raiffeisenkassen? Die Dokumente, die wir präsentieren, und die Geschichte, die wir dazu erzählen, sprechen eine klare Sprache. Ebenso die Leidtragende dieser Geschichte: eine ehemalige Wertpapierhändlerin, Andrea FUCHS, die sich gegen derlei Machenschaften zur Wehr gesetzt hatte - sie wurde von der DZ Bank 20 Mal gekündigt ...

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 05.05.2004 | Aktualisiert am: 28.11.2015

Zahnmafia - Ganoven mit (Ge)Biss

Einfach ein Kreuzchen an der richtigen Stelle machen und der Betrug ist perfekt – für den Zahnarzt und sein Dentallabor: Zahnersatz wurde billig im Ausland produziert, die ausländischen Rechnungen auf deutsche Höchstpreise umgeschrieben. Welche Firmen waren involviert? Welche Strafen wurden verhängt? Was machen die Betrüger heute? Was muss man beim Zahnersatz beachten? Und was ist mit den Gesundheitsreformen? Wir bringen etwas Licht ins Dunkel.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 02.03.2009 | Aktualisiert am: 01.01.2016

Gammelfleisch: Guten Appetit! Über Whistleblower und Informanten

Der Fleischverbrauch ist hierzulande hoch: durchschnittlich verspeist ein Bundesbürger 90 Kilogramm im Jahr. Andererseits: Die Lebensmittelpreise sind sehr niedrig - der Verbraucher ist gewohnt, vergleichsweise wenig Geld dafür auszugeben. Fleischfabriken, die mithalten oder Marktanteile sammeln wollen, müssen darauf reagieren. Wer gleichzeitig den eigenen Gewinn dabei maximieren möchte, greift zu unsauberen Methoden: bietet minderwertige Ware an, deklariert sie allerdings als frisches Fleisch. Im Jahr 2004 begann ein Skandal den anderen zu jagen - Gammelfleisch wurde zum Thema. Bundesweit. Sind die Verbraucher kritischer geworden? Gehören solche Betrügereien der Vergangenheit an? Schauen Sie rein in die Dokumentation. Und: Guten Appetit dabei!

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 06.05.2012 | Aktualisiert am: 20.12.2015

Reader's Digest: Unseriöse Methoden

"Reader's Digest": ein US-amerikanischer Medienkonzern, dessen Zeitschrift "Das Beste" in über 50 Ländern und 20 Sprachen weltweit erscheint. Einstmals knapp 30 Millionen Auflage, heute noch immerhin 16 Millionen. Inzwischen gehört das Unternehmen sog. Finanzinvestoren, auch "Heuschrecken" genannt. Der Geschäftsstil ist seither ein anderer. Das hat auch der Rentner Heinz BRUNNER zu spüren bekommen. Er fühlt sich arglistig getäuscht und finanziell ausgenommen.

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 03.05.2015 | Aktualisiert am: 30.12.2015

Der ADAC und sein manipulierter "Gelber Engel"

Groß, größer, der Größte - so hatte sich der ADAC immer selbst verstanden. Bis zum Jahr 2014. Da hatte die Süddeutsche Zeitung enthüllt, dass die bundesdeutsche Auto-Institution den alljährlichen Wettbewerb um Lieblingsauto der deutschen Autofahrer manipuliert. Und das seit Jahren.

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 03.05.2003 | Aktualisiert am: 13.01.2016

Kölner Müllverbrennungs-und Parteispendenskandal

Müll - klassisches Produkt einer Wohlstands- und Wegwerfgesellschaft. Die Branche, die sich um dessen Entsorgung kümmert: grob, hemdsärmeldig, verschlossen - ideal um Geldströme zu verschleiern. Z.B. um Parteien mit Spenden wohlgefällig zu stimmen. Bereits in den 90er Jahren regt sich nicht nur Protest gegen den überdimensionierten Bau einer MVA. Auch kritische Stimmen melden sich zu Wort. Die Staatsanwaltschaft erhält anonyme Hinweise und durchsucht. Nicht den Angeschuldigten, sondern den vermeintlichen Informanten. Und findet nichts. Und stellt alles wieder ein. Erst als 4 Jahre später das BKA ermittelt, werden die Kölner Staatsanwälte wieder aktiv. Diesesmal ernsthaft. Und eröffnen ein neues Kapitel des Kölner Klüngels. Eine gigantische Parteispendenaffäre kommt ans Tageslicht. Es betrifft die SPD.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 17.07.2009 | Aktualisiert am: 20.01.2016

Gammelfleisch: ein Informant und zwei Journalisten

Journalisten und Medien können immer nur (soviel) berichten, wie sie wissen. Oder wie ihnen zugetragen wird - über die üblichen "Pressemitteilungen" hinaus. Diese Geschichte ist ein Beispiel, wie ganz normale Menschen Veränderungen initiieren können: Letztlich entstand daraus eine Kooperation zwischen der Märkischen Allgemeinen Zeitung und dem TV-Magazin Report Mainz.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 11.04.2017

Whistleblower, Informanten und Journalisten: Wie der Sport sauberer von Korruption und Doping werden kann

Sport: die schönste Nebensache der Welt. So heißt es. Für viele ist Sport weit mehr: Ehrgeiz und Beruf(ung), Geld und Macht. Dies betrifft Sportler, Funktionäre und Politiker. Die Folgen in solchen Fällen: Betrug, Selbstbereicherung und Korruption. Oder auch Betrug und Doping. Um den Sport sauberer zu machen, bedarf es Whistleblower, Informanten und kritische Journalisten. Dies zeigen wir an Beispielen.

weiterlesen

Alle Tags auf einen Blick: