Tag: Schweiz


Whistleblower

Online am: 01.04.2015 | Aktualisiert am: 20.08.2015

Rudolf ELMER: gegen Steuerflucht und Bankhaus Julius Bär

Wo und wie gewährt man Betrügern, korrupten Politikern, Drogenhändlern oder Mördern steuerlichen Unterschlupf, wenn man das noble Ansehen zuhause, im Bankenviertel von Zürich, nicht beschädigen will? Man macht es "offshore". Zum Beispiel auf Cayman Island. Einer der dagegen aufgestanden ist, wurde zum Whistleblower. Bis heute: Rudolf ELMER. Im Kampf gegen die Steuerflucht und die größte Privatbank in der Schweiz: Julius Bär.

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 05.05.2013 | Aktualisiert am: 28.10.2015

"Gustl MOLLATH" - ein Justizskandal?

2006 vor Gericht von Vorwürfen seiner "Ex" freigesprochen, aber gleichzeitig in die Psychiatrie eingewiesen - wegen seines "paranoiden Gedankensystems". Und weil er "gemeingefährlich" sei. Das "paranoide Gedankensystem": MOLLATH's Vorwürfe und seine Anzeige wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche, in die seine "Ex" verstrickt sei. Rosenkrieg oder Vertuschung seitens Behörden und Justiz? Seit 2013 ist MOLLATH wieder frei: Die Staatsanwaltschaft hat das abgeschlossene Verfahren wieder neu aufgenommen. Und auch das Bundesverfassungsgericht hat das verlangt. Ergebnis einer längeren Berichterstattung durch die Medien. Eine Rekonstruktion der Themenkarriere.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 23.01.2009 | Aktualisiert am: 04.11.2015

'Singen' für Europa: Stanley ADAMS - ein Whistleblower gegen Hoffmann-La Roche

Ein hochrangiger Manager des Schweizer Pharma-Multi Hoffmann-La Roche steigt aus und gibt der EU-Kommission in Brüssel interne Unterlagen über das weltweite Vitamin C-Kartell. Die Kommission durchsucht den Konzern, agiert aber ausgesprochen unprofessionell - die Pharma-Manager können sehen, wer der Informant war. Der wird jetzt gejagt, heimlich, während er sich in Sicherheit wiegt: zugesagter Schutz der EU-Kommission. Doch damit ist es nicht weit her. Stanley ADAMS wird geschnappt und wegen "Spionage" angeklagt. 20 Jahre Haft stehen in der Schweiz auf diesen Tatbestand.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 03.03.2010 | Aktualisiert am: 14.11.2015

Missbrauch durch Macht - Ministerialrat Dr. Wilhelm SCHLÖTTERER akzeptiert das nicht

Wer in Bayern als hoher Finanzbeamter darauf dringt, dass auch die "Großkopferten" korrekt ihre Steuern zahlen (sollen), legt sich schnell mit den Mächtigen an. VIP's wie "Kaiser Franz" oder der ehemalige Wienerwald-Chef Friedrich JAHN genossen im Freistaat Bayern lange Sonderstatus. So musste auch Dr. Wilhelm SCHLÖTTERER regelmäßig mit dem Bayern-Chef Franz Josef STRAUSS aneinandergeraten. SCHLÖTTERER wurde degradiert, aufs Abstellgleis geschoben. Kein Grund für den aufrechten Beamten, klein beizugeben. Und inzwischen ist auch vieles anders geworden. "Fälle" wie Uli HOENEß werden nicht mehr einfach so akzeptiert.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 02.02.2009 | Aktualisiert am: 11.12.2015

David gegen Goliath: Dr. Erich Diefenbacher gegen das Schweizer Bankenkartell

1945 in Wiesbaden wurde er zum Tode verurteilt - in Abwesenheit. Danach wuchs er in der Schweiz auf - seine neue Heimat. 1991 musste er von dort fliehen - nach Deutschland. Die Gründe finden sich in einer geheimen Akte der Schweizerischen Bundespolizei aus dem Jahre 1981 - unter "Motive des Schweizer Banken- und Anwaltkartells für die Eliminierung von Erich Diefenbacher aus dem Schweizer Rechts- und Wirtschaftsleben", gleich zu Beginn der fraglichen Akte.

weiterlesen

Online am: 01.07.2006 | Aktualisiert am: 20.01.2016

Steuerflucht und Schwarzgeld-Schmuggel in die Schweiz

Die Schweiz, ebenso wie das Fürstentum Liechtenstein: ein Hort für Steuerflüchtige. Bisher jedenfalls. Ein Großteil des Bruttoinlandprodukts und des allgemeinen Wohlstands verdanken etwa die Eidgenossen Steuerbetrügern und Geldwäschern weltweit. Wie einfach es ist, Gelder außer Landes zu schaffen und die heimische Gemeinschaftskasse zu umgehen, zeigen wir hier. Wir zeigen aber auch, wie die sogenannten Steuerdaten-CD's inzwischen für mehr Steuerehrlichkeit sorgen. Steuerflüchtige müssen inzwischen damit rechnen, aufzufliegen. Und das kann teuer werden. Auch für die Schweizer Banken. Jetzt haben sie selbst den Unehrlichen den Kampf angesagt. Wer unversteuertes Geld im Eidgenössischen bunkert, wird gekündigt. Für die Schweiz und Liechtenstein ist das ein absoluter Kulturwandel.

weiterlesen

Alle Tags auf einen Blick: