Holzschutzmittel(prozess): Erich SCHÖNDORF gegen die Großchemie

Knapp 13 Jahre hat Dr. Erich SCHÖNDORF den juristischen Kampf geführt. Auch gegen seinen Arbeitgeber, die Justiz in Frankfurt/Main. Dann gewonnen und doch verloren. Karriere konnte er nicht mehr machen. Er wurde Professor für Öffentliches Recht und Umwelt.


Erich SCHÖNDORF und die Holzschutzmittelprozesse: die ganze Geschichte im Überblick

Jene, die es betraf und Anzeige stellen wollten, machten das nicht in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf. Sie wussten warum. Ihr 'Gegner', der sie vergiftet hatte, die Fa. Desowag und Tochter des bekannten BAYER-Konzerns, domiziliert in dieser Stadt, "sichert Arbeitsplätze", wie Politiker immer wieder betonen. Die vielen Kranken und Geschädigten gingen nach Hessen. Dort hatte sich gerade die bundesweit erste rot-grüne Koalition etabliert. Und in Frankfurt fanden sie einen verständigen Staatsanwalt: Erich SCHÖNDORF, der sich der Sache annahm. Und zu ermitteln begann. Mit Hilfe des BKA. Und vielen anderen. Über mehrere Jahre hinweg. KLar war: Die Gegner würden hochkarätige Experten aufbieten: berufsmäßige Lügner, wie SCHÖNDORF später feststellen sollte. Experten, die nachweislich auf der Pay-roll von BAYER standen. Aber das kam erst nachträglich heraus. SCHÖNDORF gewann - nach mehreren Jahren. Zunächst. Dann kam alles wieder anders. Aber immerhin: Es war der allererste Prozess, bei dem sich Manager wegen Umweltdelikten strafrechtlich verantworten mussten. Ein Novum.

weiterlesen

Chronologie: Wie Staatsanwalt SCHÖNDORF einen Umweltprozess gewinnt und gleichzeitig dabei verliert

Die verheerenden Folgen von Dioxin hat erstmals die Illustrierte stern im Dezember 1976 thematisiert: Es ging um Seveso. Dass Dioxine auch in Deutschland verbreitet sind, hat der stern 1982 veröffentlicht - Anlass für viele Geschädigte, sich zu organisieren. Und zwei Jahre später zum Staatsanwalt zu gehen. Zu Erich SCHÖNDORF.

weiterlesen

ABC der Verantwortlichen

Hier werden Roß und Reiter genannt.

weiterlesen

Die Lügen der Experten: Wissenschaftskriminalität

Nach 13 Jahren Kampf gibt SCHÖNDORF 1997 auf: Er hängt seinen Beruf an den Nagel und wird Hochschullehrer. Jetzt unterrichtet er Studenten, bereitet sie auf solche Probleme vor. 1999 schreibt er seinen Frust im SPIEGEL von der Seele: über Wissenschafts-Kriminalität. Und darüber, dass sie meistens straffrei bleibt.

weiterlesen


Wieviel kann ein Mensch ertragen? Die Krankengeschichte einer Dioxin-Vergifteten

Die Krankengeschichte der mit Dioxin vergifteten Helga ZAPKE.

weiterlesen

Asbest - Das tödliche Wunder. Ein anderes Fallbeispiel

Ein Gastbeitrag von Manfred KRIENER, www.zeozwei.de.

weiterlesen