Gesundheit und Leben: Lebensqualität

Dafür geben wir jährlich sehr viel Geld aus: bundesweit rund 330 Mrd. Euro. Pro Einwohner knapp 4.000 Euro. Bezogen auf das Bruttoinlandprodukt (BIP) sind es 11 Prozent. Das entspricht der Hälfte dessen, was die Automobilproduktion hierzulande an "Werten" erzeugt. Leben und arbeiten wir deshalb besonders gesund?

Neben unseren Themen und Geschichten dazu finden Sie hier rechts unter Andere über Gesundheit (smartphone: ziemlich weit unten!) Hinweise auf herausragende Geschichten von anderen!



Online am: 22.02.2017 | Aktualisiert am: 23.02.2017

Gift im Flieger? Fume Events, kontaminierte Kabinenluft und aerotoxisches Syndrom

Smell Events und Fume Events bedeuten toxisch kontaminierte Kabinenluft im Flugzeug. Die Folgen für die Gesundheit nennt man das aerotoxische Syndrom. Obwohl seit langem bekannt, tut sich fast nichts. Der Grund: Die wenigsten können nachträglich gesundheitliche Probleme mit einem Fume Event in Zusammenhang bringen. Und die Airlines streiten alles ab. Es funktioniert wie bei Asbest oder dem Holzschutzmittel-Syndrom: So lange die Politik nicht aktiv wird, wird alles beim alten bleiben.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 02.04.2015 | Aktualisiert am: 21.08.2015

Margrit HERBST im Kampf gegen die Rinderseuche BSE

Dass zermahlene Tierkadaver, die als Tiermehl im Futter von Rindern verwendet werden und später als Rindfleisch auf dem Essteller landen, nicht gerade appetitanregend wirken, leuchtet - zumindest heute - ein. Heutzutage wissen wir über Nahrungsketten mehr als vor über 20 Jahren. Dass Tiermehl, produziert aus an der Scrapie (Schafskrankheit) verendeten Lämmern, nicht nur die Rinder, sondern auch gefährlich für die Menschen werden kann, darauf hat z.B. die Veterinärin Dr. Margrit Herbst schon sehr frühzeitig ab 1990 hingewiesen. Ziemlich erfolglos - sie wurde wenig gehört. Aber für ihre Warnungen gekündigt. Erst im Jahr 2000 wurde die Problematik dann offiziell bestätigt. Dann war es sogar ein Thema für die BILD-Zeitung. Und löste politisch ein Chaos aus. Der Rücktritt zweier Minister (Landwirtschaft, Gesundheit) war nur der Anfang. Wir dokumentieren das Problem BSE und den Kampf der Whistleblowerin Margrit HERBST um Öffentlichkeit.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 17.07.2009 | Aktualisiert am: 20.01.2016

Gammelfleisch: ein Informant und zwei Journalisten

Journalisten und Medien können immer nur (soviel) berichten, wie sie wissen. Oder wie ihnen zugetragen wird - über die üblichen "Pressemitteilungen" hinaus. Diese Geschichte ist ein Beispiel, wie ganz normale Menschen Veränderungen initiieren können: Letztlich entstand daraus eine Kooperation zwischen der Märkischen Allgemeinen Zeitung und dem TV-Magazin Report Mainz.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 02.03.2009 | Aktualisiert am: 01.01.2016

Gammelfleisch: Guten Appetit! Über Whistleblower und Informanten

Der Fleischverbrauch ist hierzulande hoch: durchschnittlich verspeist ein Bundesbürger 90 Kilogramm im Jahr. Andererseits: Die Lebensmittelpreise sind sehr niedrig - der Verbraucher ist gewohnt, vergleichsweise wenig Geld dafür auszugeben. Fleischfabriken, die mithalten oder Marktanteile sammeln wollen, müssen darauf reagieren. Wer gleichzeitig den eigenen Gewinn dabei maximieren möchte, greift zu unsauberen Methoden: bietet minderwertige Ware an, deklariert sie allerdings als frisches Fleisch. Im Jahr 2004 begann ein Skandal den anderen zu jagen - Gammelfleisch wurde zum Thema. Bundesweit. Sind die Verbraucher kritischer geworden? Gehören solche Betrügereien der Vergangenheit an? Schauen Sie rein in die Dokumentation. Und: Guten Appetit dabei!

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 05.05.2008 | Aktualisiert am: 17.11.2015

PFT und anderes im Trinkwasser aus der Ruhr

Die Aufregung war groß. Und kam dem CDU-Umweltminister UHLENBERG gerade recht: So konnte er alle kritischen Blicke und Fragen auf eine kriminelle Abfallentsorgungsfirma lenken. Dass das Problem tiefer und größer war, wusste er von seinem zuständigen Abteilungsleiter Dr. Harald FRIEDRICH. Doch den wollte er loswerden - die Wasserwirtschaft hatte darum gebeten. Und deswegen ließ er gegen ihn ermitteln. Der Journalist David SCHRAVEN kam ihm dabei sehr ungelegen. Denn der hatte seinen Finger in die Wunde gelegt. Und dafür einen "Wächterpreis" erhalten.

weiterlesen