Steuerhinterziehung, Subventionen und öffentliche Gelder

Otto Normalverbraucher gibt rund 20% seines Bruttoeinkommens an "Vater Staat" ab. Unverheiratete Gutverdiener weit mehr. Dazu gesellen sich dann weitere (Zwangs)Abgaben. Zum Beispiel für die Rente oder die Krankenkasse. Die Gesamtbelastung kann schnell auf über 40% steigen. 

Das alles könnte anders sein. Schätzungen der internationalen NGO "Tax Justice Network" zufolge, werden umgerechnet rd. 20 Billionen Euro heimlich in Steueroasen gebunkert: etwa 8 mal soviel wie das bundesdeutsche Bruttoinlandprodukt (BIP) in einem Jahr. Aber auch Player wie google oder Apple tricksen, wo und wie sie nur können.

Hier dokumentieren wir, woran das liegt. In einem anderen Themenkomplex demnächst, wie es anders ginge. Wer regelmäßig aktuell informiert, finden Sie in der rechten Box (smartphone: ziemlich weit unten!) unter Andere über Steuergerechtigkeit und öffentliche Gelder



Wächterpreis

Online am: 05.05.2011 | Aktualisiert am: 20.11.2015

Die Steuerfahnderaffäre Teil 2: Hessen-CDU versus Frankfurter Rundschau

Die hessische CDU hat ein gebrochenes Verhältnis zu Steuerehrlichkeit. In den 70er Jahren war es ihr Schatzmeister, der den großen Konzernen und Firmen der Republik einen fast totsicheren Trick vermittelt hat, wie diese Steuern sparen und Geld waschen konnten und gleichzeitig die Kassen der Parteien auffüllen konnten. 1999 musste dann der hessische Ministerpräsident Roland KOCH einräumen, dass seine Partei auf Liechtensteinischen Konten schwarze Gelder gebunkert hatte: über eine anonyme Stiftung namens "Zaunkönig".

weiterlesen

Wächterpreis

Online am: 05.05.2010 | Aktualisiert am: 02.12.2015

"Cross Border Leasing": selbstverschuldete Finanzkrise(n) im Rathaus

Das war das Modell: Eine Kommune verkauft ihr Schwimmbad, das Stadtwerk oder die Strassenbahn an einen US-amerikanischen Trust. Und mietet alles gleich wieder zurück. Und zahlt jetzt Leasinggebühren dafür. Der Trust und seine Anleger können Steuern sparen und geben einen (kleinen) Teil cash zurück. Und genau darauf setzen die Bürgermeister und Stadtkämmerer: Bargeld jetzt, alles andere später! Und später kam die Finanzkrise. Und so einiges anderes auch. Viele dieser CBL-Geschäfte entwickelten sich zum finanziellen Fiasko. Allerdings ohne größere Verwerfungen, weil es einen gibt, der für alles gerade steht: die Steuerzahler. Ein Überblick über das Modell und darüber, warum man einen frühen Warner nicht zur Kenntnis nehmen wollte.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 03.03.2010 | Aktualisiert am: 14.11.2015

Missbrauch durch Macht - Ministerialrat Dr. Wilhelm SCHLÖTTERER akzeptiert das nicht

Wer in Bayern als hoher Finanzbeamter darauf dringt, dass auch die "Großkopferten" korrekt ihre Steuern zahlen (sollen), legt sich schnell mit den Mächtigen an. VIP's wie "Kaiser Franz" oder der ehemalige Wienerwald-Chef Friedrich JAHN genossen im Freistaat Bayern lange Sonderstatus. So musste auch Dr. Wilhelm SCHLÖTTERER regelmäßig mit dem Bayern-Chef Franz Josef STRAUSS aneinandergeraten. SCHLÖTTERER wurde degradiert, aufs Abstellgleis geschoben. Kein Grund für den aufrechten Beamten, klein beizugeben. Und inzwischen ist auch vieles anders geworden. "Fälle" wie Uli HOENEß werden nicht mehr einfach so akzeptiert.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 26.02.2010 | Aktualisiert am: 25.11.2015

Steuerfahnder Klaus FÖRSTER gegen den Rest der Republik

Was der Steuerbeamte bei seiner täglichen Arbeit gefunden hatte, sollte sich zu einem der größten Skandale, der Flick-Parteispenden-Affäre ausweiten: Geldwäsche und Steuerhinterziehung in gigantischem Umfang. Die Beteiligten: neben dem Flick-Konzern, der auf diese Weise Steuern sparen wollte, alle große Parteien: CDU und CSU, SPD und FDP. Alle waren sich einig: Die Wahrheit sollte nicht ans Tageslicht kommen. Deshalb wirkte sich auch die Arbeit des aufrechten Steuerbeamten Klaus FÖRSTER schnell aus: "EdeKa" - "Ende der Karriere". Die Wahrheit kam trotzdem ans Tageslicht. Z.B. Geldwäsche mit aktiver Hilfe eines Klosters. Wer würde auch schon auf die Idee kommen, frommen Gottesmännern und gläubigen Nonnen Unredliches zu unterstellen? Rekonstruktion eines riesigen Skandals. Von Anfang an.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 01.05.2009 | Aktualisiert am: 26.02.2016

"Steueroase Hessen"? Oder: die hessische Steuerfahnder-Affäre

Mit einer Großdurchsuchung der Commerzbank AG in Frankfurt/M 1996 begann es. Mit rd. 60.000 Steuerhinterziehungsfällen ging es weiter - die rd. 100 Steuerfahnder in der Bankenmetropole kamen kaum mit der Arbeit hinterher. Kurz vor der Jahrtausendwende kam in Hessen dann die CDU an die Macht. Und ihre Liechtensteinische Parteifinanzierungstiftung "Zaunkönig" mit ihren Schwarzgeldern ans Tageslicht. Ministerpräsident Roland KOCH wollte danach Ruhe einkehren lassen. Die Steuerfahnder sollten über eine geheime "Amtsverfügung" gezwungen werden, bei ihrer Arbeit nicht mehr so genau hinzuschauen. Die Steuerbeamten wehrten sich - der Anordnung Folge zu leisten widerspräche Recht und Gesetz. Roland KOCH und seine Finanzverwaltung setzten die Daumenschrauben an: Zwangsversetzungen, Umorganisationen, Auflösung der Steuerfahndung, Psychiatrisierung der letzten aufmüpfigen Steuerfahnder. Bis heute ist diese Affäre nicht ausgestanden.

weiterlesen

Whistleblower

Online am: 09.09.2008 | Aktualisiert am: 11.11.2015

Steuerhinterziehung im Finanzamt Münster: Werner Borcharding akzeptiert das nicht

Wenn 'Steuerbetrug' entdeckt wird, kommt es normalerweise zu einem Strafverfahren. Im konkreten Fall hatte man in den Finanzbehörden in Münster versucht, die Straftat 'niedrig zu hängen' bzw. das Ganze niederzuschlagen. Es hätte fast geklappt, wenn nicht der Steueramtsrat Werner BORCHARDING 1994 ein 'Weihnachtspaket' erhalten hätte. Die leidvolle Geschichte eines aufrechten Steuerbeamten.

weiterlesen

Online am: 01.07.2006 | Aktualisiert am: 20.01.2016

Steuerflucht und Schwarzgeld-Schmuggel in die Schweiz

Die Schweiz, ebenso wie das Fürstentum Liechtenstein: ein Hort für Steuerflüchtige. Bisher jedenfalls. Ein Großteil des Bruttoinlandprodukts und des allgemeinen Wohlstands verdanken etwa die Eidgenossen Steuerbetrügern und Geldwäschern weltweit. Wie einfach es ist, Gelder außer Landes zu schaffen und die heimische Gemeinschaftskasse zu umgehen, zeigen wir hier. Wir zeigen aber auch, wie die sogenannten Steuerdaten-CD's inzwischen für mehr Steuerehrlichkeit sorgen. Steuerflüchtige müssen inzwischen damit rechnen, aufzufliegen. Und das kann teuer werden. Auch für die Schweizer Banken. Jetzt haben sie selbst den Unehrlichen den Kampf angesagt. Wer unversteuertes Geld im Eidgenössischen bunkert, wird gekündigt. Für die Schweiz und Liechtenstein ist das ein absoluter Kulturwandel.

weiterlesen