Stiftungsrat und Geschäftstelle

Der Stiftungsrat (Stiftung "Freiheit der Presse") besteht aus sieben Mitgliedern, die entweder Zeitungsverleger sein müssen oder Inhaber oder maßgeblicher Mitinhaber von Verlagsrechten an einer Zeitung sind.

In Zukunft werden die Stiftungsratsmitglieder von den Landesverbänden der Deutschen Tageszeitungsverleger gewählt, die alle im Bundesverband Deutscher Tageszeitungsverleger e.V. (BDZV) mit Sitz in Berlin organisiert sind (www.bdzv.de). Im BDZV sind rund 320 Tageszeitungen sowie 14 Wochenzeitungstitel vertreten, die eine durchschnittliche Gesamtauflage von rd. 22 Millionen Zeitungsexemplaren repräsentieren. 

Die Mitglieder des Stiftungsrats werden für vier Jahre gewählt.

Mitglieder seit 2002: 

Vorstandsvorsitzender: Hans-Jörg Wilhelm, Heidenheim 
Geschäftsführer und Verleger der Heidenheimer Zeitung GmbH. & Co. KG, der Heidenheimer Neuen Presse GmbH und des Brenztal-Boten

Geschäftsführender Vorstand: Gebhard Ohnesorge, Frankfurt 
Rechtsanwalt 

Michael Schmitt, Vorstand
 
Geschäftsführer der Fuldaer Zeitung, Verlag und Druckerei Parceller & Co, Fulda 

Hans Homrighausen
 
Geschäftsführer der Frankfurter Societäts-Medien GmbH, Frankfurt 

Dr. Laurent Fischer, Bayreuth
 
Geschäftsführender Verleger Nordbayerischer Kurier, Bayreuth, 

Klaus Jetter, Balingen
 
Verleger und Herausgeber Zollern-Alb-Kurier, Balingen 

Günther Niemeyer, Hameln
 
Verleger und Herausgeber Deister u. Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co KG 

Die Geschäftsstelle der Stiftung
 
Als Geschäftsstelle fungiert das Büro des Verbandes Hessischer Zeitungsverleger (VHZV) in Bad Vilbel (bei Frankfurt/M.), wo auch die Stiftung ihren juristischen Sitz hat. Geschäftsführender Vorstand ist RA Gebhard Ohnesorge, Frankfurt/M. 

Adresse:
 
Stiftung "Freiheit der Presse" 
FFH-Platz 1 
61116 Bad Vilbel 
Telefon 06101 / 9889 - 0 
Telefax 06101 / 9889 - 20

Der Wächterpreis

"Couragierte Reporter" auszeichnen, die in "Wahrnehmung von staatsbürgerlichen Rechten", 

  • "den Kampf um eine saubere Verwaltung aufnehmen", 
  • "Übergriffe der Bürokratie oder anderer Machtgruppen" recherchieren und 
  • darüber dann auch berichten, und zwar "ohne Rücksicht auf Namen" und bestehende Verhältnisse sowie
  • Missstände schonungslos aufdecken. 

Dies ist das Ziel des "Wächterpreis der Tagespresse". So hat es die Stiftung "Freiheit der Presse" konstitutiert, die die Auszeichnungen verleiht. Mehr ...

Die Wächterpreis-Site:

Die ausgezeichneten Geschichten seit 2003. Nur die aktuellen Geschichten unter Die Wächterpreisträger 2016. Alle Preisträger von Anbeginn: Die Wächterpreisträger in zeitlicher Folge. Wie der Preis entstand: Kurze Historie des Wächterpreises.

Weitere organisatorische Infos: Verfahren und Termine; Die Jury.