Das Transparenzbarometer - eine aktuelle Chronik

Intransparenz wird täglich durch unzählige Recherchen und Berichte in den verschiedensten Medien, Blogs und Websites durchbrochen. Dies ist auch die Aufgabe eines freien Mediensystems: Transparenz für das demokratische Zusammenleben herzustellen, in dem sich jeder informieren, eine Meinung bilden und danach handeln kann. 

In der hiesigen aktuellen chronologischen Liste sollen vor allem strukturelle Transparenz-Entwicklungen dargestellt werden: Vorgänge, die seitens der Politik, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, aber auch durch Medien angestoßen werden, die nachhaltige(re) Folgen für mehr Transparenz haben. Direkt aufrufen oder verlinken lässt sich diese Site unter www.transparenzbarometer.de.

Hier geht es zurück zur Übersicht der gesamten Transparenz-Site von ansTageslicht.de, zu der auch dieses Transparenzbarometer gehört. 

17. November 2016

WikiLeaks äußert sich zum Vorwurf, in den US-Wahlkampf eingegriffen zu haben

Sarah HARRISON, die inzwischen als Redakteurin für WikiLeaks arbeitet, hat in der New York Times eine ausführliche Begründung dafür gegeben, die Emails von Hillary CLINTON vor der Präsidentenwahl veröffentlicht zu haben. WikiLeaks wollte den Einfluss der Kandidatin über das Komitee der Demokratischen Partei in seinen Strukturen offenlegen - so die Quintessenz der Darstellung. Der gesamte Text unter Why the World Needs WikiLeaks

legalporn4k.com