https://casinor.com/sv/casino-utan-svensk-licens/ - casino utan svensk licens
Die kurzen Schreiben an die MdB's - anstageslicht.de

Die kurzen Schreiben an die MdB's

Sie gehen an die MdB's der relevanten Bundestagsausschüsse

  • Arbeit und Soziales
  • Gesundheit
  • Recht und Verbraucherschutz
  • Verkehr
  • Petition.

Insgesamt schreiben wir 15 Wochen lang ca. 300 MdB's an.

Der gesamte Kontext ist zu finden unter www.ansTageslicht.de/MdB


Das allererste Schreiben an die MdB's vom 7. Juni 2021 - 15 Wochen vor der Bundestagwahl

50.000 Fälle = ca. 100.000 Wählerstimmen, jedes Jahr … (Rundmail Nr. 1 an die MdB’s)… Wählerstimmen, die – vermutlich – bei unseren demokratischen Wahlen verloren gehen. Grund: Die Betroffenen haben den „Glauben an den Rechtsstaat verloren“. Dieses Argument hören wir in dieser oder ähnlichen Form regelmäßig, wenn wir mit den „Betroffenen“ reden bzw. wenn die sich an uns wenden.

„Wir“: Das ist 1) die journalistische Plattform „DokZentrum ansTageslicht.de“, die 2) gleichzeitig als Sprachrohr eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts dient: „Risikowahrnehmung durch Medienresonanz und öffentlichen Diskurs."

Auf dieser Plattform „ansTageslicht.de“ werden z.B. auch die mit dem renommierten „Wächterpreis der Tagespresse“ ausgezeichneten Geschichten ausführlich dokumentiert – im Rahmen einer Kooperation mit der „Stiftung Freiheit der Presse“. Die Plattform selbst ist an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg eingebunden, dort in Forschung und Lehre an der Fakultät Design, Medien und Information.

In diesem Kontext haben sich Studierende mit den Problemen von Menschen beschäftigt, die im Rahmen ihrer Arbeit bzw. ihres Berufs „berufskrank“ werden. Und in 75% der Fälle im Stich gelassen werden, und zwar jedes Jahr: im Stich gelassen  von der jeweils (eigentlich) zuständigen Berufsgenossenschaft, den Gutachtern aus der Branche der Arbeitsmedizin, den Sozialgerichten und anderen Behörden. Oder anders gesagt: von der „Politik da ganz oben“.

Damit sind Sie angesprochen. Und deswegen schreiben wir Ihnen.

Das haben wir bereits im Herbst 2018 schon einmal getan, allerdings ohne jegliche Reaktion. Aber da standen ja auch keine Wahlen an.

Jetzt ist das anders. Und deswegen wollen wir im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt „Risikowahrnehmung“ wissen, ob die ‚hohe Politik‘ zu Wahlzeiten anders reagiert als sonst. Konkret, ob sich MdB’s wenigstens dann  für Menschen interessieren, die Probleme haben, weil sie – meistens ohne ihr Wissen – Risiken am Arbeitsplatz ausgesetzt waren, die sie dann getroffen haben. So war es bei Asbest. So war es bei Quecksilber. So war es bei PCP und Dioxinen. So war es bei Benzol. So ist es bei dem Problem der potenziell kontaminierten Kabinenluft in Flugzeugen oder Nanopartikeln hier, da und dort. Immer das gleiche Muster, bis die Politik reagiert.

Wir werden ab heute Ihnen jede Woche ein Fallbeispiel darstellen, das deutlich macht, dass das gesamte System der Gesetzlichen Unfallversicherung nicht mehr das leistet, was es eigentlich sollte. Dazu gehören die Berufsgenossenschaften und deren Dach, die DGUV sowie deren (industriefinanzierten) Wissenschaftsinstitutionen; die Branche der Arbeitsmedizin; die MAK-Kommission mit ihren diversen AG’s; die 7 Ausschüsse beim BMAS, insbesondere der „Ärztliche Sachverständigenbeirat ‚Berufskrankheiten‘“ sowie viele andere Behörden und Einrichtungen.

Wenn Sie sich einen ersten Eindruck von diesem intransparenten „Schattenreich“ verschaffen wollen, finden Sie dazu 7 Grafiken unter www.ansTageslicht.de/Schattenreich. Die Folgen für die jährlich rund 50- bis 60.000 Betroffenen stellen wir in den wöchentlich folgenden Rundmails dar, die wir allen Vertretern der Ausschüsse Arbeit/Soziales; Gesundheit; Recht/Verbraucherschutz und Verkehr zukommen lassen werden.

Wir führen das Forschungsprojekt (Methoden: Experiment, teilnehmende Beobachtung) in formloser Absprache mit Patienteninitiativen durch. Die werden wohl am Ende im September – vermutlich – eine Empfehlung  abgeben.

Alle diese Texte werden Sie auch aufrufen können unter www.ansTageslicht.de/MdB.

*************************

Informationen über den Absender und alle Kontaktdaten finden Sie unter www.johannesludwig.de

Hier gibt's den Text als PDF.


Das zweite Schreiben an die MdB's vom 14. Juni - 14 Wochen vor der Bundestagswahl

Guten Tag, die Damen und Herren Abgeordnete,

hier folgt der 2. Text, den wir vor einer Woche angekündigt haben, in dem wir ein erstes Schicksal eines ehemaligen Piloten vorstellen, der nicht mehr fliegen kann. Die „Reform“ des Berufskrankheitenrechts, über das Sie im Mai 2020 abgestimmt haben (im Rahmen einer 30-minütigen Plenardebatte), ändert an den wirklichen Problemen nichts. Und so bleibt das Phänomen, dass – nach unserer Einschätzung - rund 60.0000 von insgesamt 80.000 abgelehnten Berufskranken mindestens 100.000 verloren gegangene Wählerstimmen bedeuten. Den Kontext finden Sie unter www.ansTageslicht.de/MdB.

Hier der Text zum Phänomen, dass (mindestens) 50.000 abgelehnte Fälle, sprich Schicksale, mindestens 100.000 für das Gemeinwesen verloren gehende Wählerstimmen bedeuten:

**********

Wenn Sie vor 2011 ab und an mal mit TUIfly geflogen sein sollten, z.B. in den Urlaub, dann könnte es gut sein, dass Cpt. Markus FENZEL Sie erst in die Luft und von da dann wieder sicher auf den Boden gebracht hat. In seiner Kapitänsprüfung ist von „einem sehr engagierten Auftritt“ zu lesen und dass er „sehr gründlich in seinen Planungen und in der Ausführung ist.“

Jetzt ist es 10 Jahre her, dass er nicht mehr fliegen kann. Fluguntauglich. Arbeitsunfähig:  Konzentrationsstörungen, eine „Leberinsuffienz aufgrund einer Vergiftung“. So steht es in einer Studie der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU), S. 34, Az: BFU 5X011-11. Alles unter der Überschrift (und völlig widersprüchlich): „Schwere Störung ohne Verletzte“.

Nachhaltige Gesundheitsschäden aufgrund eines sogenannten Fume Events, wenn toxische Substanzen aus verbranntem Turbinenöl in die Kabinenluft gelangen, gelten hierzulande nicht als „Verletzung“. Nicht bei dieser Behörde. Nicht beim Luftfahrt-Bundesamt(LBA). Nicht bei der Berufsgenossenschaft Verkehr. Nicht beim Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Alle reden nach außen hin (nur) von „Geruchs-Ereignissen“. Das klingt harmloser. Und kein Mensch kommt dann auf die Idee, dass damit schwere Vergiftungen verbunden sein können, die das Leben eines Piloten für seine ‚Restlaufzeit‘ völlig zerstören: gesundheitlich, finanziell. Denn die Berufsge-nossenschaft zahlt (natürlich) nicht. So wie sie das bei Asbest jahrzehntelang durchgesetzt hat.

Für Piloten, die in ihrem Job, z.B. auf der Strecke London-Nürnberg bzw. in einem total überlasteten Luftraum, hochkonzentriert bis zu 50 Flugkontrollanweisungen beachten müssen, Piloten also, die sich ganz generell und vor allem blind auf die Angaben anderer verlassen (Bodenpersonal, Fluglotsen, technische Wartung), bricht – wenn sie nach einem Fume Event fluguntüchtig werden – eine Welt zusammen, wenn sie gewahr werden, dass nichts mehr stimmt: die Zusage, dass man im Falle eines Falles abgesichert ist, der Glaube, dass man sich im Zweifel auf den Rechtsstaat verlassen kann. Nichts von dem stellt sich als zutreffend heraus. Eine Verschwörung? Hinter den Kulissen?

Die technische Untersuchung des Flugzeuges erbrachte laut Luftfahrtunternehmen keinen Hinweis auf die Ursache der Geruchsbildung“, heißt es weiter bei der BFU.

Bei der nachfolgenden Untersuchung wurden Ölablagerungen im Load Kompressor der APU gefunden“, so stand es – für etwa 2 Wochen – im Intranet von TUIfly. Und: „Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir darüber informieren“.

Die „Ergebnisse“ sahen so aus: Im „Unfalluntersuchungsbericht“ der Berufsgenossenschaft (BG) sind die Ölablagerungen und das Fume Event verschwunden. „Ohne Befund“ heißt es da. Insgesamt  13 Male. Und so steht es auch im Ablehnungsbescheid der BG. Und so steht es auch (nicht) bei der BFU. Und nicht anders wird es beim LBA (nicht) registriert. Und so liest es auch der Richter (nicht).

Wir haben die drei Flüge und was dabei passiert ist, detailliert rekonstruiert, u.a.  anhand der Aussagen des Piloten und der Crew sowie des Cockpit Flight Report: unter www.ansTageslicht.de/TUIfly.  Was uns der Ex-Pilot nicht zur Verfügung stellen konnte: TechLog, FlightLog und den Cockpit Voice Recorder. Diese Unterlagen werden Cpt. Markus FENZEL seitens TUIfly bis heute vorenthalten. Sie würden die Manipulation offenlegen. Der Richter am Sozialgericht Nürnberg interessiert sich dafür (natürlich ebenfalls) nicht (Az: S 15 U 254/17). Alltag hierzulande?

Wollen Sie mit Cpt. Markus FENZEL sprechen? Ihm erklären, warum das so ist, wie es ist? Wir verbinden Sie gerne mit ihm: via johannes.ludwig[at]haw-hamburg.de oder 0176-52 00 69 15

**********

Informationen über den Absender unter www.johannesludwig.de .

Hier gibt es diesen Text als PDF (1 DIN A 4-Seite).