Fume Event: ABC der Akteure und Institutionen

Vorbemerkung

Dieses "ABC" ist im permanenten Aufbau. Permanent deswegen, weil es sehr viel zu kommunizieren gibt. Permanent aber auch, weil viele Informationen und Zusammenhänge verständlich dargestellt werden sollen.

Das "ABC-Fume-Event" (oder auch "Fume Event-ABC") sammelt zusätzliche Informationen zu den folgenden 4 Themenfeldern, die mit den hier genannten Links direkt angesteuert werden können:

  • www.ansTageslicht.de/krankdurcharbeit: Hier geht es um das System der Gesetzlichen Unfallversicherung, die Berufsgenossenschaften, die Branche der Arbeitsmedizin und um Berufskrankheiten allgemein.
  • Unter www.ansTageslicht.de/Kabinenluft ist das Problem von Fume Events und deren Folgen dokumentiert. Und seit wann man von den gesundheitlichen Schädigungen weiß.
  • www.ansTageslicht.de/Asbestkrimi: Dort haben wir rekonstruiert, wie es bei diesem Schadstoff gelaufen war: Seit wann man davon wusste, wer lange Zeit verhindert hatte, dass Asbest verboten wurde, wer dabei seine Finger mit im Spiel hatte und wie lange das letztlich alles gedauert hat.
  • Auf der Site www.ansTageslicht.de/Gutachter setzen wir uns mit dieser sepziellen Problematik auseinander: Dass (sehr) viele gerichtlich beauftragte "Sachverständige" als Gutachter nicht das machen, wozu sie eigentlich verpflichtet sind: "gut", sprich: objektiv zu beurteilen.

Alle diese Texte, die bei uns "Kapitel" heißen (über 50 an der Zahl), sind übersichtlich gebündelt und angeteasert auf 2 Überblicksseiten:

Parallel dazu läuft am Competence Center Communication (CCCOM) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften das Forschungsprojekt "Risikowahrnehmung" (www.haw-cc.com/risikowahrnehmung sowie www.ansTageslicht.de/Risikowahrnehmung). Die dort gewonnen Ergebnisse werden hier auf ansTageslicht.de allgemeinverständlich kommuniziert. Das "DokZentrum ansTageslicht.de" fungiert sozusagen als öffentliches Sprachrohr des Wissenschaftsprojekts.

Sinn & Zweck dieses ABC:

Hier sollen Informationen gesammelt und verarbeitet werden, die entweder nicht in dieser Ausführlichkeit Eingang in einen der oben genannten Themenschwerpunkte gefunden haben, oder die hier nochmals gebündelt zusammengefasst werden - des besseren Überblicks wegen.

Die Inhalte, als Stichworte aufrufbar, werden jeweils als einzelne Texte behandelt. Sie sind auf einem PC-Screen in der rechten Navigationsleiste sichtbar, bei einem Smartphone allerdings ganz unten am Ende einer Site. Deswegen werden sie auch direkt hier im Hauptframe gelistet und verlinkt. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass Suchmaschinen, die mit Algorythmen arbeiten, diese besser schon anhand einer Überschrift in Schriftgröße "H1" finden können.

Alles wird alphabetisch geordnet. Überschriften, die mit Zahlen oder anderen Schriftzeichen beginnen (z.B. "§") stehen immer vor dem ABC.

Für Vorschläge, was an Inhalten aufgenommen werden soll, sind wir ebenso dankbar wie für Hinweise auf notwendige Korrekturen oder Ergänzungen.

Hinweis:

Dieses entstehende 'Lexikon' können Sie auch direkt aufrufen und verlinken unter www.ansTageslicht.de/ABC-Fume-Event. Die englische Version entsteht parallel unter www.ansTageslicht.de/ENABC-Fume-Event.

Aktuelle Vorkommnisse, konkret, wie sich die Akteure und Institutionen bei dieser Problematik verhalten und wie sie agieren (bzw. nicht agieren), wird - ergänzend zu dem Forschungsprojekt "Risikowahrnehmung" - laufend dokumentiert im Aerotoxischen Logbuch: www.ansTageslicht.de/ATLB.


Das A B C:


Aufsichtsbehörden und Flugsicherheit

Der Boeing-Chef MUILENBURG hatte sich als Vorstandsvorsitzender selbst kontrolliert: in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Verwaltungsrats. Boeing hatte auch staatliche Aufgaben übernommen: jene der US-amerikanischen Flugaufsichtsbehörde FAA. Und sich auch in dieser Hinsicht selbst kontrolliert. Die FAA tat nichst dagegen. Ebensowenig die US-Administration. Resultat zweier "Boeing 737 Max 8 - Abstürze" hintereinander: 346 Tote. Garantieren die staatlichen Aufseher überhaupt die Flugsicherheit?

weiterlesen

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Menschen, die durch ihren Arbeitsplatz krank werden, ihren Job verlieren, weil sie arbeitsunfähig wurden, sind hier nicht besonders gut aufgehoben. Das BMAS ist einer der großen Player im System der Gesetzlichen Unfallversicherung. Nicht gerade zum Vorteil für Betroffene.

weiterlesen

Flight Reports von Piloten nach einem Fume Event

Nachträgliche Berichte oder Unfallanzeigen von Piloten, die in ein Fume Event geraten waren. Und die jetzt nicht mehr fliegen können. Liest man diese Reports, so möchte man eigentlich nicht mehr in ein Flugzeug steigen

weiterlesen

Gutachter

Gutachter sind oft die (heimlichen) Richter in der Sozialgerichtsbarkeit, weil die Richter selber meistens ihrer "amtlichen Ermittlungspflicht" nach § 103 SGG nicht nachkommen. Um dieses Problem geht es hier auch.

weiterlesen

SCHINDLER-Studie 2013

Eine simple Untersuchung im Auftrag der BG Verkehr, die wenig hergibt: Methodische Schwächen bedeuten wenig inhaltliche Aussagekraft. Und doch wird die Studie in den Wissenschaftsinstitutionen der Gesetzlichen Unfallversicherung hoch gehandelt. Sogar fünf weitere Namen aus diesem Bereich wollen als Mitautoren genannt sein.

weiterlesen

Die Jagd nach dem Tricresylphosphat: TCP. Und die Folgen für Betroffene von Fume Events

TCP lässt sich im menschlichen Körper nicht direkt nachweisen: Es ist eine "hit and run"-Substanz - so wie viele andere Gifte (z.B. Sarin, Skripal oder Nowitschok). Die Behauptung, man habe kein TCP nachweisen können, bedeutet deswegen nicht, dass es nie da gewesen wäre. Wir dokumentieren, warum das so ist und was man über TCP weiß. Bzw. nicht weiß. Und wer daran ein Interesse hat, andere in die Irre zu führen.

weiterlesen

Underreporting (Fume Events): Wahrnehmungsfalle und Sicherheit im Flugverkehr

"Underreporting" bedeutet: abwiegeln, kleinreden, etwas herunterspielen. Im Falle der kontaminierten Kabinenluft (Fume Event) geschieht es systematisch. Und wiegt alle in Sicherheit - aufgrund geringer Zahlenwerte. Aber es ist eine Wahrnehmungsfalle. Und die stellt nichts anderes als ein Risiko dar: für die Sicherheit im Luftverkehr, die Crew und auch Vielflieger.

weiterlesen