Betrugsgeschäft mit Model-Träumen

Wie das Unternehmen Lorraine Media mit den Hoffnungen und Wünschen junger Menschen Kasse macht

Von einer Karriere als Model träumen viele junge Leute. Entsprechend groß ist die Freude, wenn unverhofft eine Einladung zum Casting im Briefkasten liegt.

So erging es auch Lola SHARIPOVA aus Tadschikistan (Video-Link:https://youtu.be/5heEDEga2wM ), die seit sechs Jahren in Deutschland lebt – und plötzlich Post von LORRAINE MEDIA  bekam. Die 23-jährige Studentin nahm an dem Casting in einem Hamburger Hotel teil. Lola strengte sich an, trat in sechs verschiedenen Oufits auf  - und war begeistert, als die Agentur sie danach sofort unter Vertrag nehmen wollte. Leider las sie nicht das Kleingedruckte: Erst als sie Rechnungen über Hunderte von Euro bekam, erkannte Lola, dass sie einem Betrug aufgesessen war.

Damit ist Lola keineswegs allein. In den Sozialen Medien finden sich etliche Selbsthilfe-Gruppen von Menschen, die auf die Masche von LORRAINE MEDIA reingefallen sind: Frauen, aber auch Männer, die glaubten, von dieser Firma als Model unter Vertrag genommen zu werden, unterschrieben in Wirklichkeit einen Knebelvertrag, der als Gegenleistung nicht etwa die Vermittlung von Model-Aufträgen vorsieht, sondern lediglich die Veröffentlichung einer Anzeige auf der firmeneigenen Website „ModelsWeek“. Sind ihre Kund:innen zahlungsunfähig, so hetzt LORRAINE ihnen den Gerichtsvollzieher auf den Hals. (Video-Link: https://youtu.be/twPVsl5HTBw ).

Das Frustrierende für die Betroffenen: Rechtlich ist gegen die Firma wenig zu machen (Video-Linkhttps://youtu.be/bSmP9cfct-Y ). Klagen der Geschädigten werden zumeist abgewiesen. Nicht einmal das Widerrufsrecht greift, da sich Lorraine Media darauf beruft, dass ihre Vertragskund:innen keine Privatpersonen seien, sondern Unternehmer:innen. Die Verbraucherzentrale sieht das allerdings anders (Video-Link: https://youtu.be/HtRYB0LZ8OU). Im Internet werden potentielle Kläger:Innen mit Hilfe von Social Bots demotiviert und davon abgebracht, sich gerichtlich zu wehren (Video-Link: https://youtu.be/7da10twhWRM).

Wir, Lolas Kommiliton:Innen von der HAW Hamburg, haben uns beim Berliner Firmensitz von Lorraine Media umgeschaut. Die Agentur, die immer noch Geld von betrogenen Kund:Innen eintreibt, befindet sich mittlerweile in der Auflösung. Wir haben das Unternehmen, das in Berlin nur als Briefkastenfirma existiert, mit den Vorwürfen der Geschädigten konfrontiert (Video-Link: https://youtu.be/vM_rgW0cWbY ) – und sogar eine Antwort erhalten… 

 

MEHR ZU UNSEREN RECHERE-ERGEBNISSE ERFAHREN SIE HIER: 

Welche Websites und Firmen sind mit LORRAINE MEDIA verbunden? https://www.canva.com/design/DAFCWkx5etg/k1aA-RV28fkRlk1LH-pDLQ/view?utm_content=DAFCWkx5etg&utm_campaign=designshare&utm_medium=link2&utm_source=sharebutton

Wie nimmt LORRAINE MEDIA Kontakt zu Betroffenen auf? https://youtu.be/5heEDEga2wM

Was kann Betroffenen schlimmstenfalls passieren? https://youtu.be/twPVsl5HTBw 

Ist der Vertrag rechtens? https://youtu.be/bSmP9cfct-Y 

Welche Rolle spielen Social Bots bei der Verunsicherung von Kunden? https://youtu.be/7da10twhWRM 

Was kann man tun, wenn man den Vertrag bereits unterschrieben hat? https://youtu.be/Pm_i3uGiDic 

Wie sieht der Firmensitz von Lorraine Media aus? https://youtu.be/vM_rgW0cWbY 

Wie äußert sich LORRAINE MEDIA zu den Vorwürfen? (Antwortschreiben Lorraine Media)

Wie kann man sich bei Vertragsabschlüssen dieser Art generell schützen? https://youtu.be/HtRYB0LZ8OU 

 


Das TV-Magazin des rrb, Kontraste, hat unsere Recherchen übernommen und postet jetzt auf Instagram.

Unsere Geschichte lässt sich direkt aufrufen und verlinken unter www.ansTageslicht.de/Modeltraeume

Online am: 22.08.2022
Aktualisiert am: 23.08.2022


Inhalt:

Betrugsgeschäft mit Model-Träumen junger Menschen


Tags: