Kleine Leute in der Nazi-Zeit. Wie sie überlebten. Oder auch nicht. Und: 'stille Helden'.

“Kleine Leute” sind immer die Mehrheit, zahlenmäßig, nach Einkommen gerechnet und was ihre Lebensmöglichkeiten anbelangt. Bei Gefahr und in Not sehen sie sich meist nur begrenzten Chancen gegenüber. Wer besser mit Ressourcen ausgestattat ist, hat es leichter. 

Die jüdischen Besitzer des Kaufhauskonzerns “Leonhardt Tietz AG” (später zu Karstadt gehörig) hatten noch unmittelbar vor dem groß angekündigten “Judenboykott” am 1. April 1933 Deutschland verlassen - nicht in einen internationalen “D-Zug” direkt nach Amsterdam. sondern in einen Bummelzug mit mehreren Umstiegen. Von Köln (Firmensitz) aus erst nach Aachen, von dort dann über die Grenze. Und dann weiter. Der deutsche Konzern war an der niederländischen Kaufhauskette “De Bijenkorf” beteiligt. Anderes Beispiel: Hermann EISNER, Mitbesitzer und Vorstandsmitglied der Berliner Engelhardt-Brauerei, der mit der Schauspielerin Camilla SPIRA verheiratet war, konnte beispielsweise einfach nicht glauben, dass sich “der Unteroffizier mit dem Schnauzbärtchen da oben” würde lange halten können. Und blieb. Bis 1938. Aber es kam bekanntlich anders. Er und seine Familie hatten Glück. Viel Glück - dokumentiert bei uns an anderer Stelle: www.ansTageslicht.de/Camilla

Die meisten jüdischen Bewohner im Deutschen Reich hatten eine solche Chance nicht. Deshalb wurden über 6 Millionen Menschen in KZ's erschossen. vergast oder sie verendeten bereits vorher in der fabrikmäßig organisierten Todesmaschinerie aus Erschöpfung und Hunger oder Krankheit qualvoll.

Wir dokumentieren hier einige solcher Beispiele - Schicksale von Menschen, die Glück gehabt hatten und den Nazi-Schergen entkommen konnten. Und solche, denen dies nicht gelang. In machen Fällen des Überlebens spielten unbekannte Menschen eine Rolle, die nichts anderes taten als menschlich zu sein. Und Juden, die auf der Flucht waren, kürzer oder länger Unterschlupf gewährten. Oder auf andere Wise halfen, z.B. mit gefälschten “Papieren”.

Das war mit großen Risiken verbunden. Für diese “stille Helden”. wie wir sie heute nennen, aber auch für jene, die von Nazi-Häschern gejagt wurden. Manchmal ging es gut, manchmal nicht.

Über bekannte Arisierungsfälle (KaDeWe, Karstadt, Hertie, Kaufhaus Horten, Engelhardt-Brauerei u.a.m) wird öfters geschrieben und gesprochen. Über die sogenannten Kleine Leute nicht. Dem wollen wir entgegenwirken.

Alle diese Beispiele, mit denen wir jetzt beginnen, lassen sich direkt aufrufen und verlinken unter www.ansTageslicht.de/KleineLeute.

Die erste Geschichte wird am 8. März 2024 online gehen.

(JL)